Rechtlicher Kaufvertrag?

    Rechtlicher Kaufvertrag?

    Hallo Freunde,

    ich habe bei einem Großen Onlinehandel ein Produkt gekauft das anstelle von 105 Euro für 60 Euro Verkauft wurde.
    Das Geld wurde von meinem Konto abgebucht und nach 1-2 Tagen wurde es als Versendet markiert.

    Gestern wäre der letzte Termin der Lieferung gewesen und habe mich heute an den Verkäufer gewendet.

    Erste Aussage per Mail war: "Es gab ein Fehler im Lagerbestand und konnte noch nicht versendet werde" Ich würde das Geld zurück bekommen.

    Ich Antwortete aber das es keine Eile hat und ich warte lieber auf die Lieferung.

    Zweite Antwort der Firma war das sie ein Fehler im Preissystem haben und den Kauf Stornieren und das Geld zurück geben.

    Jetzt meine Frage.

    Der Verkäufer hat das Geld von meinem Konto abgebucht und die Ware Versendet (21. Juni). Bestellung war am 17. Juni. Die Ware wurde aber noch nicht geliefert weil der Verkäufer mit dem Status "gelogen" hat.

    Kann ich dem Fall auf die Ware bestehen da er ja:
    1. 17. Juni Bestellung Angenommen hat
    2. Geld Abgebucht hat (Was nach Bestellung annehmen min. 2 Tage Dauert)
    3. 21. Juni Ware als Versendet Markiert
    4. 22. Juni Rechnung Gesendet hat.
    5. 25. Juni keine Reaktion seitens Verkäufer, erst nach anfrage wo die Ware bleibt Unwahrheiten das Lagerbestand nicht stimmt dann das sie nicht Liefern weil es ein Preis Fehler gab.

    Es wäre was anderes gewesen wenn er gleich eine Stornierung veranlasst hätte aber nicht wenn er Geld abbucht und anscheinend auch Ware Versendet.


    Wie denkt ihr darüber? In meinen Augen ein Rechtlicher Vertrag der eingehalten werden muss
    Test Mein PC

    Viper schrieb:

    bis zur vollständigen Zahlung des Kaufpreises,

    Hast Du zwar gemacht, aber, wenn die einen Irrtum eines angestellten Trottels geltend machen, können sie behaupten, der Kaufpreis sei eben noch nicht vollständig bezahlt gewesen. Gegen diese Ausrede gibt es zwar meines Wissens ein höchstrichterliches Urteil, das bezog sich aber auf falsche Auszeichnung in einem Schaufenster. Ob vor Gericht ein Internetangebot mit einem Schaufenster gleichgesetzt wird, ist durchaus offen. Du bist zwar im Recht, aber, ob Du es auch bekommst, ist nicht sicher. Leider ...