Der C64 kommt mit neuer Technik wieder auf den Markt

    Der C64 kommt mit neuer Technik wieder auf den Markt

    Die Firma Commodore USA will den Kult-Rechner neu auflegen. Am 1. Juni soll das Gerät
    in den Handel kommen.

    Geplant sind Core-2-Duo- bzw. Quad-Core-Versionen, Festplatten mit bis zu zwei Terabytes
    und vier Gigabyte Arbeitsspeicher. Das Betriebssystem ist frei wählbar: Windows 7 oder XP,
    Linux, Ubuntu und Mac OS X können installiert werden. Preise sind noch nicht bekannt.




    Quelle und mehr infos.: n-tv.de

    ---------------------------------------------------------------

    Bis auf den Namen ist das für mich kein C64.!! :grr:

    mfg, cRs-MP

    cRs-MP schrieb:

    Bis auf den Namen ist das für mich kein C64.

    Recht hast Du. Die Bezeichnung ist vermutlich einfach nur ein Verkaufsgag. Beim C 64 hatte die Bezeichnung noch einen sinnvollen Grund. Die Kiste hatte gewaltige 64kB Speicher, einschließlich Arbeitsspeicher! Mich würde einmal interessieren, ob die für das heutige Gerät auch eine von der Technik her begründete Namensgebung vorweisen können.
    Naja die 64KB hat jetzt jeder ;)

    Erstaunlich wie viele mit der Kiste angefangen haben. Ich habe mir erst 2000 einen C64 zugelegt aus reinem Interesse. Die ganze Heim/Spielecomputerzeit ist an mir vorbeigegangen, PC sei dank.

    MfG
    Ich beantworte keine Themen sowie EMAIL und PERSÖNLICHE NACHRICHTEN mehr!
    Meine private Homepage mit vielen
    Anleitungen, Tipps und Tricks | GermanHeroes - Teamwebseite rund um BOINC, Seti, Astronomie und Raumfahrt

    AlienBuster schrieb:

    Naja die 64KB hat jetzt jeder

    Nur, daß die inzwischen völlig bedeutungslos geworden sind. Ich kenne die Kiste über meinen Sohn. Zu der Zeit sah ich außer spielen keine vernünftige Anwendung, aber mein Sohn hat mit der Kiste Basic gelernt und dann folgerichtig Pascal, TurboPascal, C, C+, C++ und so weiter. Immerhin war er so intelligent, trotzdem Mathematik zu studieren. Hat aber nichts genützt. Er ist dessen ungeachtet Softwarearchitekt geworden.
    Immerhin war er so intelligent, trotzdem Mathematik zu studieren. Hat aber nichts genützt. Er ist dessen ungeachtet Softwarearchitekt geworden.

    tatsächlich suchen viele softwarefirmen keine leute mit informatikabschluß sondern mathematiker, da programmieren zu einem riesen anteil nur mathe ist und dementsprechend die mathematiker bei den algorithmen oft nen tick besser sind. insofern hat dein sohn absolut das richtige studium für den richtigen job gemacht ;).
    :dark:

    Lexx schrieb:

    insofern hat dein sohn absolut das richtige studium für den richtigen job gemacht

    Nun ja, der Erfolg gibt ihm recht. Erstens hat er Spaß an seinem Job, und zweitens liegt sein Einkommen höher als meine kühnsten Träume jemals für mich vorgesehen hatten. Allerdings gibt er auch entsprechend viel aus, so daß sich das wieder die Waage hält. :twink15: